Rezensionen (alte Ausgabe)

Rezension von Bertradis, Liebesromanforum 24.01.08

Leigh kommt nach dem schweren Autounfall, bei dem ihr Freund starb, nur langsam wieder mit dem normalen Leben klar. Sie hadert mit ihrer Lähmung, dem Erinnerungsverlust und versinkt im Selbstmitleid. Plötzlich steht ein attraktiver Mann vor ihr, der unbedingt mit ihr Essen gehen will und sich als sehr hartnäckig herausstellt. Gerade als Leigh sich ihm öffnet, beginnen die unheimlichen Übergriffe auf sie, die sich immer mehr steigern.

Logan Barker ist ein etwas zwiespältiger Held. Einerseits sehr sanft und sensibel, andererseits verschweigt er ihr wichtige Teile seiner zum Teil unschönen Vergangenheit. Er ist kein Überheld, aber auch nicht der nette Junge von nebenan, sondern eine interessante Mischung.
Ich habs auf einen Rutsch verschlungen und hätte gerne mehr davon.

Rezension bei Weltbild von S. Frank, Baden-Württemberg

Das Buch von Michelle Raven ist flüssig zu lesen, äußerst spannend, hat etliche Wendungen die man so nicht erwartet und hält den Spannungsbogen bis zur letzten Seite. Daß die Protagonisten nicht den 08/15 Helden/Heldinnen entsprechen macht die Figuren umso sympathischer und liebenswerter. Meines Erachtens ein absoluter Kauftipp!!! Ich konnte das Buch nicht zur Seite legen bis ich wußte, wie das ganze ausgeht. Michelle Raven ist eine deutsche Autorin, braucht sich jedoch definitv nicht hinter ihren amerikanischen Kolleginnen verstecken. Ich hoffe, daß bald noch mehr Bücher folgen werden. Leider dauert es immer zu lange, bis wieder neue Bücher erscheinen. Weltbild, hoffentlich könnt ihr diesbezüglich Abhilfe schaffen!!!!

Deutsche Autorin sattelfest im amerikanischen Thrillermillieu
von Cornelia Paul | Hückeswagen | RP-Online
| 03.02.2008

Gefährliche Vergangenheit - Das neueste Buch von Michelle Raven über ein weiteres Mitglied der Familie Hunter
Ein neuer Einblick in die Familie Hunter. Leigh Hunter hat einen schweren Schicksalsschlag verkraften müssen. Nach einem schweren Autounfall, bei dem ihr Freund ums Leben kam, sitzt sie nun seit vier Jahren im Rollstuhl. Um der übertriebenen Fürsorge ihrer Familie zu entkommen, wohnt sie nun in der Nähe von Washington und arbeitet in einer Buchhandlung.
Logan Barker ist mehr als angetan von der jungen Frau in der Buchhandlung, die so wunderschön ist, und spricht sie an. Leigh ist zunächst misstrauisch gegenüber diesem gut aussehenden Fremden. Was will er von ihr? Meint er es ehrlich? Leigh gibt schließlich seiner Hartnäckigkeit nach und vertraut ihm.
Fast genau zum Zeitpunkt ihres Kennenlernens geschehen seltsame Dinge. Leighs Auto wird gestohlen, sie erhält Briefe mit Warnungen, Blumen mit Karte, Anrufe. Die Polizei nimmt diese Vorfälle zunächst nicht sehr ernst. Sie verdächtigt Barker, der immer in ihrer Nähe ist. Schließlich wird Leigh bei einer weiteren Attacke des Unbekannten verletzt. Barker ist immer an ihrer Seite. Ihrer beider Anziehungskraft ist so groß, dass Leigh sich hoffnungslos in ihn verliebt und auch Barker liebt Leigh mit einer Leidenschaft, die er sich selbst nicht erklären kann. Dann findet Leigh heraus, dass Barker sie zweimal angelogen hat. Kann sie ihm überhaupt noch vertrauen?
Die Lösung ist schließlich verblüffend. Michelle Raven hat es wieder einmal geschafft Thriller und Liebesroman spannend zu verknüpfen. Vertraute Personen tragen ein Übriges dazu bei. Auch wenn Barker kein SEAL ist, hat er doch die Qualität dazu. Leigh ist eine moderne junge Frau, die durch ihn wieder ins Leben zurück findet. Klasse geschrieben. Ich habe das Buch binnen 2 Tagen gelesen. Unbedingte Kaufempfehlung. Wenn es doch im richtigen Leben solche Männer geben würde...

Rezension bei Weltbild, Steffi, Hamburg, 04.02.2008

Gefährliche Vergangenheit gehört zur Hunter-Serie und ist der 3. Teil. Das Buch ist genial, aber Vorsicht: Die Bezeichnung Thriller trifft es nicht ganz, Romantic Thriller wäre die korrekte Bezeichnung. Der Thrillerteil ist spannend und gut konstruiert, macht das Buch zu einem Pageturner, aber die Liebesgeschichte mit zwei mehr als ungewöhnlichen Helden ist genauso wichtig und interessant und dazu noch sehr gefühlsvoll, wahrlich keine 08/15-Kost. Dazu noch das Wiedersehen mit Clint und Co. und ein perfektes Lesevergnügen ist garantiert - auch wenn man die Vorgänger noch nicht gelesen hat (nachholen!). Ansonsten hat meine Vorkommentatorin Recht: Hoffentlich dauert's bis zum nä. Hunter-Buch nicht wieder solange. M. Raven hält mit den typischen amerikanischen Autorinnen locker mit bzw. ist besser als einige von ihnen.

Rezension von Herr Palomar, Büchereule, 04.02.2008

Ein neuer Roman von Michelle bietet immer gute Lesestunden. Diesen fand ich besonders spannend und flüssig zu lesen, da Nahe an den Figuren erzählt wird.
Nach einem Unfall, bei dem ihr Freund Boyd getötet wurde, sitzt Leigh Hunter im Rollstuhl.
In Washington D.C. versucht sie in einem Buchgeschäft einen neuen Anfang. Da gehen plötzlich Drohbriefe an sie, ihr Auto wird gestohlen und Scherben in ihrem Briefkasten geworfen. Wer dieser Verfolger ist, bleibt unklar. Die Briefe sind nur mit B. unterschrieben.
Zur gleichen Zeit taucht ein Mann, Barker, auf, ein Nachbar, der sich sehr um Leigh bemüht und ihr hilft. Doch auch Barker hat eine mysteriöse Vergangenheit. Schnell wird die Liebesbeziehung zwischen Leigh und Barker intensiv.
Washington D.C. als Lokation ist ein reizvoller Schauplatz, mit z.B. dem Park am Capitol, dem Jefferson Memorial inmitten der Kirschbäume (da meint man fast den Duft von Millionen Kirschblüten zu riechen!), oder Chinatown usw. Ich hätte mir sogar noch mehr Beschreibungen der Stadt gewünscht.
Freunde der Hunter-Familie, deren jeweilige Hauptfiguren in Michelles früheren Romanen mitwirkten, dürfen sich auf ein wiedersehen mit Clint, Karen, Matt, Shane und Shannon freuen. Man kann den Roman natürlich trotzdem problemlos lesen, ohne die anderen Romane zu kennen.
Die Aufteilung von Romance und Suspense ist bei „Gefährliche Vergangenheit“ geschickt aufgeteilt. Der Schwerpunkt liegt zwar auf der Liebesgeschichte, doch die andauernde Bedrohung durch den unbekannten Verfolger sorgt für kontinuierliche Spannungsanteile.

Romantic suspense für Fans und vom Feinsten.


Rezension von Jana Metzer, www.krimi-fan.de, 18.02.2008

Leigh Hunter sitzt seit einem Unfall vor vier Jahren im Rollstuhl. An den Unfall kann sie sich nicht mehr erinnern – nur dass ihr damaliger Freund dabei starb. Sie hat ihr altes Leben aufgegeben und arbeitet nun als Buchverkäuferin. Da lernt sie den attraktiven Logan Barker kennen. Da Barker sehr aufmerksam und auch hartnäckig ist, lässt Leigh sich auf eine Beziehung mit ihm ein. Mit einem Mal bekommt sie merkwürdige Briefe, ihr legt jemand Scherben in den Briefkasten und beschmiert ihre Rollstuhlrampe so, dass sie stürzt. Nachdem sie alles der Polizei gemeldet hat, erfährt sie, dass Barker wegen Totschlag im Gefängnis saß. Warum hat er ihr das nicht erzählt? Steckt er hinter den Anschlägen. Auch ihre einzige Freundin scheint Barker nicht zu trauen. Aber nichts ist, wie es scheint. Michelle Raven hat es geschafft, spritzige Dialoge und Spannung miteinander zu vereinen.


Rezension von Ira Krissel, aiki-medien, 05.03.2008

Endlich wieder ein Roman einer meiner Lieblingsautorinnen! Gesehen, gekauft, verschlungen. Anders kann ich es nicht beschreiben. Michelle Raven ist ihrem Stil treu geblieben und hat wieder eine gelungene Mischung aus Liebesroman und Thriller vorgelegt. Ich fand es super spannend und mitreißend zu lesen (ich sage nur, knapp 500 Seiten in drei Tagen …), wie Leigh Hunter nach einem schweren Autounfall endlich wieder ins Leben hinausgeht und sich in ihren Nachbarn Logan Barker verliebt. Dabei tritt sie aber ganz offensichtlich einem geheimnisvollen Verfolger auf die Zehen, der sie immer unbarmherziger angreift und schließlich gar zu ermorden sucht. Die Identität dieses Wahnsinnigen bleibt bis fast gegen Ende des Buches im Dunkeln und hat mich überrascht. – Ich schätze Michelle Ravens Stil sehr. Ihre Liebes- und Sexszenen sind sehr plastisch und gefühlvoll geschildert. Auf der anderen Seite versteht sie es aber auch, Spannung und Gewalt zu vermitteln. Dennoch: auch wenn dieses Buch jetzt als Thriller bezeichnet wird, sehe ich diese Kategorie hier überhaupt nicht. Die frühere Klassifizierung als „Romantikthriller“ hat deutlich besser gepasst. Und als Autorin genau dieses Genres ist und bleibt die Autorin mein großes Vorbild!


Rezension von Sarah, Sarahs-Buch-Archiv, 09.04.2008

Inhalt: Leigh Hunter sitzt seit einem schlimmen Unfall, bei dem sie auch ihren Freund verloren hat, im Rollstuhl. Sie ist verbittert und hat die Lust an ihrem Leben verloren, aber sie beißt sich durch, so gut es geht. Sie wohnt in der Nähe von Washington und arbeitet in einer Buchhandlung.
Als einer der Kunden sie dort spontan zum Essen einlädt, reagiert sie wie immer und lehnt ab, doch der Mann erweist sich als hartnäckig. Es zeigt sich, daß Logan Barker ein Nachbar von ihr ist und sich wie magisch von ihrer Schönheit und der Aura von Traurigkeit, die sie umgibt, angezogen fühlt. Er lässt sich nicht von ihr abweisen und ist jedes Mal zur Stelle, wenn sie Hilfe benötigt. Langsam taut Leigh in seiner Gegenwart auf und erkennt erstaunt, wie schnell Barker anfängt, ihr etwas zu bedeuten.
Es ist gut, daß sie ihn an ihrer Seite hat, denn irgendjemand scheint es auf sie abgesehen zu haben. Ihr Auto verschwindet, sie bekommt ominöse Briefe und Anrufe und schließlich legt es dieser jemand darauf an, sie körperlich zu verletzen.
Barker ist stets da, um ihr zu helfen und sie zu trösten, doch dann erfährt sie, daß er ihr etwas verschwiegen hat. Hat er etwas mit den Angriffen auf sie zu tun? Nein, das kann Leigh einfach nicht glauben. Aber wer hasst sie genug, um ihr so etwas anzutun?

Kritik: Auch dieses Buch von Michelle Raven habe ich ruck-zuck durchgelesen - genauer gesagt habe ich weniger als einen Tag gebraucht.
Leigh ist mit ihrer Beeinträchtigung eine mal etwas andere Heldin. Sie ist reserviert und abweisend ich konnte gut nachvollziehen, warum sie sich so verhält und niemanden an sich ran lässt. Umso schöner ist es, wie schnell es Barker gelingt, zu ihr vorzudringen, zu lesen, wie sie sich ihm öffnet und beginnt, ihm zu vertrauen. Barker ist einfach ein Traum: geduldig, beharrlich, verständnisvoll, sanft und zärtlich. Anfangs bekam ich fast das Gefühl, er wäre ein wenig zu perfekt und zu soft, doch später zeigt sich dann, daß er durchaus Ecken und Kanten hat.
Den Aufbau der Geschichte finde ich einfach perfekt: ohne jegliche Ablenkung geht es ausschließlich um Leigh und Barker, darum, wie sie sich kennen lernen und sich schnell näher kommen - es gibt jede Menge Gelegenheit für Romantik. Dazwischen sind immer wieder kleine Vorkommnisse eingeflochten, die anfangs noch harmlos wirken, aber mit der Zeit immer beunruhigender werden.
Sehr spannend fand ich zu erfahren, wie jener unselige Unfall wirklich abgelaufen ist und beim Showdown bin ich atemlos an den Seiten geklebt.
Es gibt übrigens auch ein Wiedersehen mit bekannten Figuren: Clint, Karen, Matt und Shannon.
"Gefährliche Vergangenheit" ist ein Romantic Suspense mit schön viel Romantik und einem tollen Spannungsaufbau und braucht meiner Meinung nach den Vergleich mit "Riskante Nähe" nicht zu scheuen!


Rezension von Lenya, Lilenyas Bücherblog, 25.04.2008

Es war sehr schön, nach langer Zeit mal wieder einen Roman von Michelle Raven zu lesen. Auch wenn das Pseudonym, unter dem sie ihre Bücher verfasst, anderes erwarten lässt, ist die Autorin Deutsche und somit bei Fragen, Kritik und Lob jederzeit ansprechbar. Das ist mit ein Grund, warum ich vor Jahren zu einem ihrer Bücher gegriffen habe und seitdem von allem, was ich gelesen habe, begeistert war.

„Gefährliche Vergangenheit“ beschäftigt sich mit Leigh Hunter. Sie möchte sich ein neues Leben aufbauen, doch ihr Problem ist, dass sie ihr Leben seit dem Unfall in einer Art Trance verbringt. Sie kann nichts mehr genießen, musste ihren geliebten Job aufgeben und lebt nun allein in Washington. Nur eine Freundin hat sie hier bisher gefunden.
Die Handlung des Buches beginnt, als Barker in ihr Leben tritt. Man kann Leighs Ängste und Sorgen gut nachvollziehen, warum es sie beschäftigt, dass sich ein gesunder, attraktiver Mann mit einer Behinderten abgeben möchte. Doch schon bald merkt man, dass er wirklich an Leigh interessiert ist.
Die Charaktere sind realistisch und sympathisch gezeichnet. Wie es zu einem Liebesroman gehört, fehlen natürlich auch schmachtende Blicke und Liebesbeweise nicht.

Das Buch enthält einen spannenden Nebenplot, der sich darum dreht, dass irgendjemand Leigh offenbar böse Streiche spielt. Diese werden immer gemeiner und gefährlicher.
Leider kam ich schon recht früh dahinter, wer der Übeltäter war und lag am Ende mit meiner Vermutung auch richtig. Allerdings hat mir das auf keinen Fall den Spaß an diesem Buch genommen, da es in erster Linie ein Liebesroman ist.
Das Wiedersehen mit Figuren aus Michelle Ravens früheren Romanen machte das Buch dann perfekt. Zwar reichte es nicht vollends an meinen liebsten Roman der Serie, „Riskante Nähe“ heran, wer aber die anderen Hunter-Romane gelesen hat, kommt um dieses sicher nicht herum.

Fazit

Wer einen knallharten Thriller lesen möchte, sollte nicht zu diesem Buch greifen. Wer sich aber eine spannende Liebesgeschichte wünscht, der ist hier genau an der richtigen Stelle.


Rezension im Loveletter, Heft 30, März 2008

Fast vier Jahre ist es her, dass Leigh Hunter durch einen schweren Unfall, bei dem ihr Freund ums Leben kam, an den Rollstuhl gefesselt wurde. Die anhaltende Lähmung ihrer Beine hat keine körperlichen Ursachen. Die ehemals lebenslustige Frau hat den Großteil ihrer Erinnerungen an das traumatische Erlebnis verdrängt. Von der Westküste in die Hauptstadt Washington umgesiedelt, arbeitet sie als Buchhändlerin und führt ein zurückgezogenes und einsames Leben. Von ihrer Unnahbarkeit lässt sich ihr neuer Verehrer aber nicht abschrecken. Für Logan Barker, ihren Nachbarn, ist die Behinderung kein Grund, sich nicht in Leigh zu verlieben. Er holt sie aus ihrem Schneckenhaus und zaubert wieder ein Lächeln auf ihre Lippen. Als jemand beginnt, Leigh zu bedrohen, weicht Logan nicht mehr von ihrer Seite, wodurch er sich verdächtig macht.

Leigh, Mitglied der großen Hunter-Familie, der Michelle Raven bereits mehrere Bücher gewidmet hat, wird zu Beginn des Romans als sehr reserviert eingeführt. Ihre abweisende Art wirkt vielleicht etwas spröde, ist aber mit ihrer ganzen Einstellung treffend begründet. Deshalb kann sie bald genauso viele Sympathien auf sich ziehen wie Barker. Seine sanfte Natur färbt mit der Zeit auf Leigh ab und macht sie so weicher und für die Leser zugänglicher. Die Spannung ist wohl temperiert, selbst wenn der ganz große Nervenkitzel ausbleibt. Barker ist eindeutig zu gut, um jemals wirklich als Täter in Betracht zu kommen, weshalb diese Option relativ schnell fallen gelassen wird. Die sehr zärtliche Liebesgeschichte ist dafür mehr als entschädigend. Und zum Showdown hin wird es auch noch richtig packend. (TD)


Rezension bei Amazon, 21.06.2008, von Ashani "Lee"
   
Endlich wird die Geschichte um die Hunter-Familie weitererzählt. Ich habe schon lange darauf gewartet und war mehr als befriedigt, dass auch Clint Hunter, Leighs Bruder und verboten sexy SEAL, wieder dabei war.Die Spannung baute sich kontinuierlich bis zum Ende auf und auch wenn ich schon recht früh ahnte, wer der Durchgeknallte hinter all diesen Unfällen war, so habe ich das Buch doch genossen.Ungewöhnlich fand ich die Liebesgeschichte zwischen einer Behinderten und einem Traummann, doch ich fand sie auch wunderschön Sie macht einen großen Teil der Geschichte aus, Also wer nicht auf große Gefühle steht, Finger weg. Alle anderen, ran an das Buch. Hach, dieser Barker ist aber auch zu schnuckelig!

Leigh Hunter ist seit einem schweren Autounfall, bei dem ihr Freund ums Leben kam, an den Rollstuhl gefesselt. Kaum kann sie sich an die Geschehnisse vor vier Jahren erinnern. Sie hat ein neues Leben angefangen, ist in eine neue Stadt gezogen und arbeitet jetzt in einer Buchhandlung. Wegen ihrer Behinderung kommt sie kaum aus ihrem Alltag hinaus und so trifft es sie völlig unvorbereitet, als sie Logan Barker kennenlernt. Der attraktive Mann versucht Leigh näherzukommen und sie fühlt sich zu ihm hingezogen. Doch dann häufen sich in Leighs Leben kleine Unfälle und Missgeschicke, die an Schwere zunehmen und Leigh weiß bald nicht mehr, ob sie Barker wirklich vertrauen kann. Er scheint etwas vor ihr geheimzuhalten, doch können ihre Gefühle für ihn sie wirklich so täuschen?